Schwalben, Stare und Spechte

Schwalbe sitzt auf einer Dachkante

Schwalben im öffentlichen Umfeld
Hier besteht die Möglichkeit, in der Nähe von störenden Nestern Schwalben- und Mauerseglerhäuser aufzustellen um die Vögel zum Umsiedeln zu bewegen. Bitte sprechen Sie uns darauf an, wir geben ihnen gerne Tipps und Einkaufsquellen.

Vergrämungsmaßnahmen dürfen nur vorbeugend angebracht werden, hierfür erstellen wir ihnen gerne ein Angebot. Schwalben stehen unter besonderem Schutz des Bundesnaturschutzgesetztes verbunden mit der Artenschutzverordnung. Jeder Eingriff ist daher von der zuständigen unteren Naturschutzbehörde zu genehmigen.

In den Bereichen, in denen die Schwalben nicht bleiben können, bringen wir nach der behördlichen Genehmigung Schwalbenabwehrmaßnahmen an, die den Tieren keinen Schaden zufügen können. Wir setzen keine Stacheln oder Netze ein. Die Vergrämung der Schwalben bewirkt, dass sie sich andere Nistplätze suchen und die geschützten Bereiche dauerhaft meiden.

Wir kommen gerne zu einem Vor-Ort-Termin zu ihnen und unterbreiten Ihnen ein individuelles Angebot. Auf Wunsch sprechen wir mit der zuständigen Behörde über die genehmigungsfähigen Lösungen.

Schwalben im industriellen Umfeld
Schwalben verursachen in der Produktion und in Lagerbereichen teilweise hohe Schäden durch die Verkotung von Waren und Maschinen. In manchen Bereichen sind sie aus hygienischen Gründen nicht tolerierbar.

Für den industriellen Bereich gibt es die Möglichkeit, Schwalben aus den betroffenen Bereichen zu vergrämen. Unsere Vergrämungsprodukte sind dafür geeignet und fügen den Vögeln keinen Schaden zu. Hierfür ist eine Ausnahmegenehmigung notwendig, dabei unterstützen wir Sie gerne. Bitte beachten Sie, dass für die Vergrämung nur in bestimmten Zeiten erlaubt sind.

Schwalben im privaten Umfeld
Wenn sie den Nestbau an einem Gebäude vorbeugend verhindern wollen, empfehlen wir statt Netzen oder Stacheln Plexiglasstreifen im Winkel von 45 Grad an der Traufkante anzubringen. Durch die Neigung können keine Nester haften. Diese Maßnahme ist kostengünstig, dauerhaft, unauffällig und gebäudeschonend.

Wenn man schon Nester am Gebäude hat, kann man die Verschmutzung durch Kot an der Fassade und der Bodenfläche unterhalb der Nester reduzieren, indem man einfach ein Brett unter dem Nest anbringt. Da Schwalben streng geschützt sind, empfehlen wir das Nisten der Schwalben als Glücksbringer zu betrachten und raten dringend davon ab, die Schwalbennester zu entfernen.

Dazu ein Text von der NABU-Webseite: „ Mehl- und auch Rauchschwalbe, die einst so typischen Begleiter des Menschen, wurden mit ihren Beständen in der aktuellen Roten Liste als gefährdet eingestuft. Eine Ursache für den Rückgang der Schwalbenpopulation sind der Verlust und die Zerstörung von Nistmöglichkeiten und Nestern. Diesem Trend will der NABU mit seiner Aktion "Schwalbenfreundliches Haus" entgegenwirken. Nach einer erfolgreichen zweiten Saison zeichnet der NABU auch in 2013 wieder Menschen und Häuser aus, bei und an denen die Glücksbringer willkommen sind.“
So können Sie die Auszeichnung bekommen (eine Plakette – Schwalbenfreundliches Haus):

Bewerben Sie sich bei der NABU.

Bewerben können sich Hausbesitzer, die das Brutgeschehen der wendigen Flugkünstlern und Sommerboten dulden und fördern, ganz gleich, ob es sich bei dem Gebäude um ein Wohnhaus, Hotel, Bauernhof oder Fabrikgebäude handelt. Sie haben ein Haus, eine Ferienunterkunft, ein Hotel oder sonstiges Gebäude und
dulden Schwalben an ihren Wänden?
akzeptieren das Brutgeschehen der Sommerboten?
fördern es sogar durch das Aufhängen von Nisthilfen?
und die Anlage einer Lehmpfütze?

Dann sind Sie Kandidat für die Auszeichnung "Schwalbenfreundliches Haus". Melden Sie sich einfach bei uns oder Ihrer NABU-Gruppe vor Ort und teilen Sie uns mit, warum Sie die Kriterien eines schwalbenfreundlichen Hauses erfüllen.

Kontakt NABU NRW:
Margot Meyer, Völklinger Str. 7-9, 40219 Düsseldorf, Tel.: 0211 – 159251-0,
E-Mail: Schwalben@NABU-NRW.de

 

Download des Bewerbungsformulars auch in unserem Downloadbereichs.

Stare im Obst- und Weinbau und in der Landwirtschaft

Schäden durch Starenpopulationen

  • Wenn sich im gewerblichen Bereich Stare in großer Anzahl niederlassen, richten sie Schäden an und hinterlassen große Mengen an Kot.
  • Im Wein- und Obstbau können Starenschwärme in kürzester Zeit große Ernteverluste verursachen.
  • Landwirte haben häufig mit verunreinigtem Tierfutter durch Starenbefall zu tun, gerade in der Offenstall-Haltung sind Stare ein großes Problem.

 Die Lösung

Zur dauerhaften Vertreibung der Stare setzen wir erfolgreich das akustische Bird Gard System ein, das die Stare durch ihre eigenen Warnrufe vergrämt. Je nach Situation kann auch der Einsatz von zusätzlichen Knallschreck-Geräten zum Erfolg führen.

Spechtschäden an Fassaden

ORNITEC bietet Hilfe bei der Spechtabwehr. Im Bild ein   Buntspecht.

Spechte an und in der Hauswand

Spechte hämmern bis zu 20 Mal pro Sekunde unermüdlich auch auf härtestes Holz ein - und von Kopfschmerzen keine Spur. Auch nach stundenlanger Kopfarbeit zeigt der Specht keine Spur von Benommenheit oder gar einer Gehirnerschütterung.

Ein Zusammenspiel von Anatomie und Biomechanik beugt dem Kopfschmerz vor: Das Gehirn füllt den Vogelschädel ohne Hirnflüssigkeit vollständig aus, sodass es während der Schläge nicht hin- und herschwappt. Das Stirnbein über dem Schnabel ist mit Knochenbalken verstärkt, die Augenzwischenwand zusätzlich verknöchert. 

Dazu gibt es noch eine federnde Verbindung des Schnabels zum Schädel, die wie ein Stoßdämpfer wirkt.

 

Da sich Spechte aufgrund ihrer besonderen Anatomie nicht oder nur wenig durch den Einsatz von Schalldruck vergrämen lassen, haben wir diverse Informationen und Maßnahmen zusammengestellt, die betroffene Hauseigentümer, die bei uns nach einer Vergrämung anfragen, bei dem Vertreiben von Spechten unterstützen können.

 

Jedes Jahr im Herbst und Frühjahr häufen sich Schadensmeldungen von Spechten, die Löcher in Fassaden hacken. Meist handelt es sich um Buntspechte, die an isolierten Hausfassaden durch Klopfen und Hacken nach Insekten suchen, oder die Fassade in der Balz als Resonanzkörper nutzen. Diese Schäden können erhebliche Ausmaße annehmen und werden nicht von der Gebäudeversicherung abgedeckt. Es kann sich auch um junge Spechte handeln die ein neues Territorium suchen und durch die raue Putzstruktur und den „Klang“ des Fassadenaufbaus den Eindruck haben, hier handelt es sich um weiches Holz. Specht suchen Insekten unter der vermeintlichen Rinde und hacken dadurch die typischen tiefen Löcher in Fassaden.

 

Wenn der Specht in die Fassade eine Nisthöhle gehackt hat, dringt leicht Wasser ein und verursacht im schlimmsten Fall einen Schaden, bei dem die Neudämmung der Fassade notwendig wird.

 

Diese Spechtlöcher müssen möglichst schnell verschlossen werden, um weitere Schäden zu vermeiden. 

 

Geeignete Maßnahmen zur Spechtabwehr (Lärm, Licht, Bewegung und Barrieren)

Spechte stehen unter Schutz und dürfen nicht gejagt werden. Die Vergrämung und Vertreibung des Tieres ist die einzige Erfolg versprechende Maßnahme.

 

Maßnahme Nummer 1: Stören Sie das Tier so oft wie möglich. Der Specht fühlt sich durch Lärm sofort in seiner Ruhe gestört. 

Maßnahme Nummer 2: Auch glitzernde, sich bewegende und reflektierende Gegenstände eigen sich zur Specht-Abwehr wie Spiegel, Lichtreflektoren, Windspiele, Greifvogel-Silhouetten, Kinderflugdrachen oder Großvogel-Attrappen. 

Maßnahme Nummer 3: Bringen Sie an der Hauswand eine Spechtattrappe ab, das kann dem Störenfried signalisieren, dass das Revier schon besetzt ist. 

Maßnahme Nummer 4: Einen wirksamer aber sehr aufwendiger Schutz der Fassade bietet ein stabiles, feinmaschiges Drahtnetz, so dass der Specht die Fassade nicht mehr erreichen kann.

Wenn der Specht an den Kanten Löcher hackt, bringen Sie Kantenschutzprofile an.

 

Am besten kombinieren Sie die Maßnahmen.

 

Weitere Informationen zur Spechtabwehr finden Sie in unserem Donwloadbereich.

 

 

20 ORNIGARD Geräte bieten Rundum-Schutz für die PLAZA

 

Ein Überblick:

"ORNITEC Projekte"

 

Krähenvergrämung in Elmshorn